Dat klopt | Hoofdstuk 3

Das ist richtig | Kapitel 3

Da sind wir.

Das Gebäude ist verlassen, die Stühle sind leer, alle Laptops stehen unberührt auf den Schreibtischen, kein Telefon klingelt noch. Die Büros wirken plötzlich viel größer als sie waren.

Die Stille ist bedrückend, es ist so leer ohne die ganze Energie der Mitarbeiter. Ausländisch. Ich habe mich wirklich dafür entschieden, aber es fühlt sich nicht angenehm an. Ein Anflug von Panik überkommt mich: Was habe ich getan?! Tiefer Seufzer. Das hilft, noch ein Seufzer. Ich atme langsam tief durch den Bauch und lasse die Angst durch meine Bauchatmung aus meinem Kopf verschwinden. Zurück zu dem, was ich bin, zurück zu dem Grund, warum ich diese Wahl getroffen habe. Für mich ein Neuanfang. Es ist zurückgeblieben, jetzt stehe ich hier in einem leeren Gebäude. War das alles notwendig, um meine Wahlfreiheit zu erreichen? Kann ich erst jetzt das tun, was ich bis letzte Woche nicht konnte? In meinem Gehirn scheinen sich die Ketten, die mich festhielten, in der Vergangenheit aufzulösen. Meine Gedanken wandern zu den schwierigen Themen, der Presse, die sich damit beschäftigt hat, den Nächten, die wir durcharbeiten mussten („Immer weiter“, hihi, es ist wieder soweit!). Ein Moment, der Geburtstag meiner Mamsie, wo ich aufgrund einer so zeitraubenden Situation erst spät in der Nacht ankam. Das war so traurig, dass ich ihr versprochen habe, für die Gäste zu kochen. Nichts Spektakuläres, aber es gefiel ihr immer, dass „nichts schief gehen konnte“, das war ihre Unsicherheit, denn sie war eine mehr als ausgezeichnete Köchin. Als ich hereinkam, fragte sie ohne einen Funken Enttäuschung oder Vorwurf: „Hat es funktioniert?“ Ja, meine Mama, die Süße. Ich kann die Zeit nicht zurückdrehen, um es noch einmal zu tun. Ich ordne es unter der Überschrift „Die Dinge laufen wie sie laufen“ ab und lasse es geschehen. Bei der Vergangenheit geht es darum, schöne Erinnerungen zurückzubringen und das Glück dieser Zeit noch einmal zu erleben, und nicht darum, sich selbst die Schuld für Dinge zu geben, die man nicht getan hat. Die Zukunft gehört den Dingen, die es noch zu entdecken gilt. Sie wird Ihnen Zeit geben, das zu tun, was Sie schon immer tun wollten. Es beginnt jetzt! Ist es nicht schön, wenn man erkennt, dass „jetzt“ „konstant“ ist? Sie können jederzeit neue Entscheidungen treffen und Ihre Pläne basierend auf dem, was Sie gelernt haben, anpassen. Wie erstaunlich! Manche Dinge aus der Vergangenheit können nicht gelöscht werden, sie bringen Verantwortung mit sich, die Sie übernehmen und tragen müssen. Das ist manchmal nicht einfach, aber es lehrt einen, kreativ damit umzugehen und ihm trotzdem eine positive Wendung zu geben.

„In der Küche steht ein Kuchen.“ Lotte unterbricht meinen Gedankengang. „Häh? Wie ist das möglich?' Ich schaue sie fragend an und gehe direkt hinüber. Von weitem erkenne ich die Schachtel meines Lieblingskonditors, die hier in der Firma fest installiert war, wenn ich etwas zu feiern hatte. Lotte folgt mir aufmerksam. „Das ist seltsam, hast du etwas bestellt?“ Ich schaue sie an. „Natürlich nicht, wir müssen ein bisschen auf unsere Leine achten“, sage ich lachend und öffne die Box. Dieser ist gefüllt mit den schönsten Kunstwerken. Natürlich sind es nur Gebäck, aber sie sind so schön, jedes mit Liebe gemacht und das sieht man. Ich schaue in die Schachtel und auf den Deckel. Darunter... nichts. 'Wonach suchst du?' Lotte fragt. „Eine Karte oder so, wer hat das geliefert?“ Dann drehe ich mich um und sehe auf dem Küchentisch einen großen Strauß mit meinen Lieblingsblumen, natürlich weiß. Ich schaue Lotte an. 'Was ist das?' Ich verstehe nichts davon. Es gibt auch keine Karte auf dem Blumenstrauß. Ich erkenne, dass mein neues Leben begonnen hat, lasse es geschehen und akzeptiere, was ist. Die ewige Kontrolle könnte verschwinden.

„Soll ich die Bäckerei oder den Floristen anrufen?“ Lotte fragt. „Nein, wir können es so belassen.“ Es stammt eindeutig von jemandem, der mich gut kennt, und diese Person hat sich daher dafür entschieden, es auf diese Weise zu tun. Geben wir uns damit ab, nicht zu wissen, von wem es stammt, offenbar war das die Absicht. Lasst uns den Kuchen essen!'

Glücklich schwinge ich die Kiste auf meinen Arm und nehme mit der freien Hand ein paar Gabeln und Teller aus dem Schrank. „Bringst du den Tee mit?“

Natürlich habe ich Lotte gebeten, zu bleiben, solange es genug Arbeit gibt. Wir müssen noch einiges erledigen: Steuerrückzahlung, Abschluss des Jahresabschlusses, Streichung von Reinigungs- und Sicherheitsdiensten, das ist noch einiges. Zu meiner großen Freude erzählte sie mir gestern, dass sie mit ihrem Mann darüber gesprochen hatte, endgültig weniger zu arbeiten. Sie behält den Überblick über das, was hier vor sich geht, und konzentriert sich dann auf ihre Kinder und ihre ehrenamtliche Arbeit. Als sie es mir erzählte, rief ich noch einmal „Danke“. Es ist so schön, dass ich weiterhin auf sie zählen kann. Die BVs bleiben bestehen, die Post wird weiterhin ankommen. Wenn ich weg bin, muss sich jemand um die Bankkonten und ähnliches kümmern.

„Oh ja, Lotte, das möchte ich mit dir besprechen.“

Als Antwort sieht sie mich fragend an.

„Möchten Sie auch während meiner Abwesenheit den Überblick über meine privaten E-Mails behalten?“

Ich gehe. Das ist sicher. Letztes Wochenende habe ich in aller Stille darüber nachgedacht. Asien mit seiner alten Kultur hat mich schon immer angezogen. Ich war schon oft dort. Die vielen Besuche und die Bücher, die ich gelesen habe, steigern meine Neugier auf die unbekannten Kräfte nur, es gibt dort noch so viel zu entdecken.

„Natürlich werde ich das tun, darauf habe ich gerechnet.“ Weißt du schon, wohin die Reise geht, hast du deine Gedanken schon geordnet?‘ sie fragt interessiert.

„Das habe ich tatsächlich. Es bleibt die erste Inspiration meines Herzens; es wird Myanmar sein, das ehemalige Burma. Dort öffnen sich nun die Grenzen, der Welthandel mit Myanmar wird zunehmen. „Ich denke, jetzt ist es an der Zeit, die Bewohner und alle Kulturschätze in ihrem ursprünglichen Zustand kennenzulernen.“

„Ist das sicher?“ Sie fragt. Sie weiß tatsächlich, dass es eine sinnlose Frage ist. Ich habe mich entschieden.

„Menschen leben auf der ganzen Welt, auch dort.“ „Sie sind mit den gleichen Dingen konfrontiert wie wir, nur aufgrund der Umstände in einer anderen Dimension.“

Na ja, was ist dann „sicher“? Auch hier in den Niederlanden kann es passieren, dass man zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Ich freue mich darauf, in eine andere Welt einzutauchen. Völlig weg von allem. Jetzt ist es möglich, alles ist möglich. Ich bin frei. Frei von der Firma, frei von Menschen, um die ich mich kümmern sollte. Das ist ein einzigartiger Moment. Mir wird immer klarer, wie besonders es ist, dass ich das erleben darf, auch wenn mich das Schicksal hierher geführt hat. „Danke“, schieße ich wieder nach oben und stürze mich in die Arbeit, die noch zu erledigen ist.

„Lotte, sollen wir eine Frist setzen, wann wir die letzten Schritte abschließen müssen? Dann haben wir zumindest einen Termin, bis zu dem es fertig sein muss, und können alle noch Beteiligten wie den Immobilienmakler und den Buchhalter informieren. Eine Art Stock hinter der Tür.'

„Darüber habe ich auch gerade nachgedacht“, sagt Lotte und wir brechen in Gelächter aus. Wunderbar, das.

„Ding Dongggg, Miss Pijunghoo aus Nigeria, Sie verzögern den Flug.“

Wow, die Zeit ist wie im Flug vergangen. Alles ist arrangiert, mein Haus größtenteils leer, mein Auto abgestellt. Ich bin weg! Ohne Laptop! Wow, das fühlt sich besonders und anders an. Eine Welle der Freude durchströmt mich.

„Ich wusste nicht, welchen Tee du wolltest, ich habe sie alle für dich mitgebracht, vielleicht gibt es etwas, das du im Flugzeug oder dort verwenden kannst.“

"Oh das ist süß!"

Ray brachte mich nach Schiphol. Mein Gepäck ist eingecheckt und wir trinken eine Tasse Tee in der Kaffeeecke. Haha, lach. Tee in der „Kaffeeecke“.

Lieber, ich reise auf den Kontinent, auf dem der Tee erfunden wurde, und so schlau ich nur sein kann, sage ich es ihm auf nette Art und Weise. Wir lachen beide laut. Natürlich bedanke ich mich für die aufmerksame Geste und der Tee verschwindet in meinem Rucksack.

Wir unterhalten uns über triviale Dinge. Es ist seltsam, wir reden so oft miteinander, aber in naher Zukunft natürlich nicht mehr. Zwei Kontinente, der Zeitunterschied und die Telefonkosten tragen nicht zu unserem täglichen Geplauder bei. Wir sind so unterschiedlich und doch unglaublich gute Freunde, so nett. Das ist „zufällig“ so gewachsen und wir verlieren uns nie. Da ist keine Liebe im Spiel, überhaupt nicht. Liebevoll, basierend auf tiefer Freundschaft, Geselligkeit und dem Teilen von Dingen. Es fühlt sich sehr seltsam an, hier zu sitzen. Genauso wie sich in letzter Zeit alles seltsam anfühlte. Da liegt etwas in der Luft. Ich weiß noch nicht was, aber ich bin auf dem Weg dorthin.

Ich habe mir schnell einen schönen Sitzplatz im Flugzeug gesichert. Zwei Stühle für mich, daran hätte ich nicht zu denken gewagt. Bald rutscht Roy, der Angestellte meines Lieblingsrestaurants, der „zufällig“ ein paar Plätze weiter sitzt, auf den freien Platz neben mir. Wir chatten und spielen Spiele. Pflichtbewusst besorgt er uns beiden Getränke. Die zwölf Stunden sind bald vorbei. Thailand, hier muss ich sein, um nach Myanmar weiterreisen zu können. Es ist nicht gestattet, direkt darauf zu fliegen. Roy fährt weiter nach Australien, er ist erst auf halbem Weg!

Wir begrüßen uns irgendwo am Flughafen in Bangkok. Jetzt bin ich wirklich allein. Ich suche meinen Anschlussflug und schlafe ein, während ich in der Abflughalle warte.

Weiterlesen? klicken Sie hier für das komplette Buch.

Zurück zum Blog