Wilma Mesman - Dat klopt

Das ist richtig | Kapitel 1

Mit einem breiten Lächeln steige ich aus meinem glänzenden schwarzen Sportwagen und betrete das Gebäude strahlend, fast hüpfend. Lotte steht sofort auf, um Tee zu kochen, und ihr ist auf den ersten Blick klar, dass das Treffen gut verlaufen ist. Sie kennt mich jetzt in- und auswendig. Wow, was für ein Glück ich habe, sie zu haben, eine so herzliche und rücksichtsvolle Frau, so anders als ich. Zwischen der Arbeit hält sie meiner reinen Intuition einen Spiegel vor, die manchmal im Geschäftsleben verdeckt wird.

Komischerweise ist die Übersetzung von Geschäft genau das, was es ist: „Geschäftigkeit“. …Na ja, lassen Sie mich meine eigene Version davon machen: „Mach dich an die Arbeit“.

Hihi, ich kann diese wunderbaren Witze haben. Ich erinnere mich sogar daran, als ich ganz klein war und immer alle aufgemuntert habe. Überall kam ein Sonnenstrahl herein. Das ist lange her, „Amy van Daalen, das Smiley-Gesicht“. Ich kann es immer noch meinen Lehrer der zweiten Klasse sagen hören. Sie hat immer ein lächelndes Gesicht unter die Zahlen auf meinem Zeugnis gemalt.

Ich habe nun meinen Laptop aufgeklappt und sitze an meinem Stammarbeitsplatz, ohne die Erwartung, in der nächsten Stunde etwas zu tun. Lotte wird im Flur von einem Mitarbeiter aufgehalten. Ich bin gespannt auf ihre Meinung. Fragen Sie zunächst, wie sie meine Erfahrung wahrnimmt und welche Gefühle sie dabei hat. Sie denkt eigentlich nicht, dass es Arbeit ist, solche Gespräche zu führen, aber ich sehe das so. Ihre Meinung trägt zu meiner Vision des Unternehmens bei. Lotte ist wirklich multidisziplinär und überall einsetzbar: Ihr Job ist eigentlich die Führung der Verwaltung und sie beantwortet auch die verschiedensten Fragen der Mitarbeiter, wenn ich nicht da bin. Während sie die Verwaltung erledigt, läuft offenbar gleichzeitig eine Art Parallelleitung durch ihr Gehirn, mit der sie unwissentlich alle Geschäftsprozesse scannt und aus der Ferne überwacht und an mich zurückmeldet. Sie ist wirklich so eine stille Kraft, ursprünglich Buchhalterin und äußerst genau, nie im Vordergrund. Wunderbar, dass es so schöne Menschen auf der Welt gibt, die hingebungsvoll sind und denen man bedingungslos vertrauen kann. Ich genieße den Moment, auch wenn ich mitten in einer der schwierigsten Entscheidungen meines Lebens stecke ...

Es ist auch einiges passiert. Die letzten fünf, nein, sieben Jahre waren hektisch. Hektisch, mit Betonung auf der emotionalen Achterbahnfahrt, die es war. Oder tatsächlich, denn jetzt werde ich eine völlig andere Entscheidung treffen. Autsch! Allein der Gedanke daran lässt einen so großen Schmetterling in meinem Bauch herumtollen, dass es mir gleichzeitig eine Art Glückskrampf und Schmerz bereitet. Es ist auch sehr spannend. Der letzte Zweifel ist mit der opportunistischen Begeisterung, mich selbst zu wählen, verschwunden. „Ich“ repräsentiert mein eigenes reines Selbst, meine Seele, mein wahres Selbst. Ich weiß es noch nicht, aber das ist der erste Schritt auf dem Weg dorthin. Der erste Schritt ist getan: Ich bin auf dem Weg! Juhu!

Lotte kommt mit dem Tee herein. „Schalte einfach zurück, Mädchen“, denke ich mir, ordne mich auf meinem Sitz neu und wische mir das Grinsen aus dem Gesicht. Bevor sie den Tee abstellen kann, klingelt das Telefon. Es ist der Buchhalter, mit dem sie ein langes Gespräch beginnt. Meine Gedanken schweifen in der Zwischenzeit ab. Mein wahres Selbst, bin ich das nicht in jedem Moment? Wer bin ich ursprünglich, was ist der Mehrwert oder die Beeinträchtigung aller Ereignisse in meinem Leben? Welchen Einfluss hatten meine Eltern, die Schule, die ich besuchte, und die Entscheidungen, die ich danach traf? Waren das meine Entscheidungen oder habe ich sie unter dem Einfluss der Umstände und meiner Umgebung getroffen? Natürlich habe ich über frühere Leben gelesen und dass Ihre Seele einen Körper auswählt, um neue Lebenslektionen zu durchlaufen. Sodeju, warum so viel in einem Leben? Hat sich auch meine Seele dafür entschieden? So wie ich es denke, erfüllt es mich auch mit Freude und Stolz. „Wenn du mit einem Cent geboren wurdest, wirst du nie ein Vierteldollar werden.“ Nun ja, das tue ich! Haha, das klingt arrogant, aber ich weiß es besser. Es war ein Weg hierher. Leid, Schmerz, Traurigkeit, Einsicht, Wachstum... mit dem Ergebnis, dass mir jetzt noch mehr bewusst wird, wie unbedeutend der Mensch ist und wie wenig das alles bedeutet. Oder richtig…?

Aufgrund all der Erfahrungen und des ständigen Lernens und der ständigen Wachsamkeit gegenüber der Welt um mich herum wird mir jetzt immer mehr bewusst, dass ich so hart gekämpft habe, um an den Punkt zu gelangen, an dem ich bin. Seltsamerweise bin ich aufgrund des Bewusstseins, das es mir gebracht hat, tatsächlich noch weiter von allem entfernt, was vergangen ist. Im Moment verstehe ich, dass dies erst der Anfang ist, denn es gibt noch so viel auf der Welt zu entdecken.

Alle Antworten, die auf meine Tausenden von Fragen warten, werden niemals von einer Person beantwortet werden. Ich muss diese Antworten selbst finden.

Na ja, „muss, muss“ ... Ja, eigentlich: Es ist meine Entdeckungsreise durch mein Leben, bei der mir allerlei Einflüsse immer bewusster werden. Das nenne ich Lernen. Von Menschen lernen, von Umständen lernen und von Situationen lernen. Natürlich auch, indem ich noch einmal darüber lese und ganz bestimmt: Wie oft am Tag konsultiere ich die Suchfunktion im Browser meines Smartphones? Ich lerne ständig: „Aber…“

Und da bin ich jetzt. Die Antworten, nach denen ich tatsächlich „suche“, sind keine Antworten, die auf Wikipedia zu finden sind. Alles, jeder, wir, ich... Wenn ich wirklich darüber nachdenke. Wer bin ich dann?

Es gibt Menschen um mich herum, die ein weiteres Buch schreiben wollen, „damit sie etwas auf dieser Erde hinterlassen“. 'Aber warum?' Ich frage immer. „Glauben Sie als einfacher Mensch auf den wenigen Quadratmetern, auf denen Sie leben, dass Sie den Unterschied gemacht haben?“

Natürlich nicht, wir heißen nicht alle Barack Obama oder Nelson Mandela. Aber wer bin ich, warum bin ich hier und was muss ich auf dieser Welt tun?

Wenn es eine Reinkarnation gibt, was kann ich daraus lernen, abgesehen von all den Entwicklungen, die mir widerfahren sind? Waren sie Teil meiner Lektion oder war es nur ein Teil des Lebens und wie es verläuft? Nun, ich könnte so weitermachen. Niemand gibt die Antwort.

Oder…

Etwa im Alter von dreißig Jahren entdeckte ich meinen „Extra-Sinn“. Zuerst war ich neugierig und habe „Entwicklungskurse“ gemacht, super! Ich erhielt ein Foto von einem völlig Fremden und es stellte sich heraus, dass ich allerhand bemerkenswertes dazu zu sagen hatte. Bizarr. Es stimmte, aber woher kam es?

Okay, kurzes Fazit: Intuition existiert, vielleicht gibt es sogar noch viel mehr. Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass ich meinen zusätzlichen Sinn äußerst treffsicher für andere einsetzen kann: Mitarbeiter, denen es nicht gut geht, Freunde, denen es schwerfällt, Freunde, die etwas über ihr neues Date wissen wollen, die Nachbarin, die sich Sorgen um ihren Sohn macht der seit Tagen nicht gesprochen hat.

…Andere, andere, ich sehe aus wie meine Mutter; immer für andere sorgen. Jetzt bin ich an der Reihe! Aber was sagt meine Intuition über mich? Wo ist die Stimme, die mir antwortet, wo soll ich suchen, was ist „mein Weg“? In meinem Leben ist so viel passiert, worauf habe ich nicht geachtet oder gehört das dazu? Warum passt mein jetziges Leben nicht mehr zu mir? Alles fühlt sich an, als ob es nicht zu mir gehört. Manchmal schlüpfe ich in mein altes Leben zurück und schließe mich dem – die Engländer sagen es sehr schön – „ordinary life“ an. Es bedeutet „gewöhnlich“ oder „normal“. Das niederländische „gewöhnlich“ ist auch eine überraschend treffende Beschreibung für alles Alte, wenn man weiter wächst und das bisherige plötzlich nicht mehr zu einem passt.

Wann wird der Moment kommen, in dem Ihnen das klar wird, und – was noch wichtiger ist – wann werden Sie das Ruder übernehmen, anstatt sich vom Strom treiben zu lassen? Für viele Menschen ist dies eine Konfrontation, der sie sich nicht stellen oder die sie nicht wahrhaben wollen, die aber aufgrund des Einflusses von Familie, Hypothek und einem unbefristeten Vertrag nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Dinge, die so wichtig erscheinen, die aber morgen anders sein könnten.

'Ach nein!' Lotte brüllt. Die Teekanne platzt spontan und der Tee ergießt sich über den Schreibtisch. Ich hebe schnell die Tastaturen und Laptops von der Arbeitsfläche und Lotte schnappt sich etwas, womit sie den Tee verstauen kann. Ich gehe zur Toilette und nehme das Handtuch von der Wand, das sollte als Wischmopp ausreichen. Es funktioniert, das Blatt hat sich gewendet. Zurück im Jetzt. Wir schauen uns an und brechen in Gelächter aus. Dann geht Lotte in die Küche, um neuen Tee zu holen.

Hier sind wir. Oder eigentlich ich. Das fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes und im übertragenen Sinne etwas Besonderes an; vom Rest getrennt. Diese große Veränderung ist meine Entscheidung und meine Wahl für die Zukunft. Es ist so besonders, Lotte weiß, dass ich hier das gesamte Unternehmen abbaue, aber ihr Engagement hat keinen Moment nachgelassen. Sie versteht, was ich sagen werde. Sie weiß, woran wir in den letzten Monaten gearbeitet haben.

Die Übernahme schien unmöglich und stellte eine große Herausforderung dar. Jetzt kann ich ihr sagen, dass es funktioniert hat.

Ich habe gerade alle Dokumente unterschrieben. Es scheint so unwirklich. Jetzt, wo es wirklich wahr ist, kann ich es immer noch nicht glauben und natürlich versteht Lotte das vollkommen, wie sie es immer versteht.

Nachdenklich sagt sie: „Lassen Sie es die nächste Woche einwirken und überlegen Sie dann, wie Sie es nach draußen bringen.“ Die Leute hier wissen wirklich nichts und das soll auch so bleiben, diese Entscheidung haben Sie schon einmal getroffen. Darauf müssen Sie jetzt nicht zurückkommen, denn es ist keine Wahl. Nehmen Sie sich die Zeit, zu erkennen, wo Sie jetzt stehen, bevor Sie anfangen, mit anderen darüber zu sprechen.“

Wie immer hat sie recht, sie gibt immer die richtige Antwort zur richtigen Zeit.

'Sie haben Recht! „Natürlich hast du recht“, antworte ich ihr und lasse die Spannung zwischen Vernunft und Gefühl mit ein paar tiefen Atemzügen verschwinden.

In mir erwacht eine Flamme. Etwas glüht, das gehen will, ein Freudenfeuer entzündet sich. Jetzt, wo ich es geteilt habe, beginnt es zu greifen. Es ist real!

Ich würde es lieber von den Dächern schreien: „Seht, ich habe es geschafft, habe es gewagt, habe es selbst gewählt!“

'Blieb-bleb.' Eine Nachricht. Bruno: „Und??“

Meine Güte, er ist so nachdenklich. Ich antworte: „Behoben; )'

Er sendet klatschende Hände zurück. Wunderbar, so wenige Worte genügen uns.

Was für eine Erleichterung das ist, egal wie stolz ich auf mein führendes Medienunternehmen war, erst jetzt wird mir klar, was für eine Belastung es für mich war. Ich weiß jetzt nicht, wohin ich gehen soll, alles ist offen, alles ist kostenlos.

Gleichzeitig wird mir bewusst, wie wertvoll meine lieben Freunde sind und wie gesegnet ich bin, sie zu haben. Echte Freunde. Viel zu oft vergeht das Leben im Eiltempo, ich bin mit alltäglichen Dingen beschäftigt und wir haben wochenlang keinen Kontakt. Bis es nötig ist. Wie jetzt, so einfach. Einfach eine App mit einem Wort. Das ist es. Das ist der Geist!

Daran muss ich festhalten: zur richtigen Zeit dort zu sein, wo man sein muss. Ob körperlich oder geistig. Diese eine Botschaft macht den Unterschied. Für mich, für andere.

Habe ich gerade „gesegnet“ gesagt? Haha, ich habe das Innere der Kirche seit meiner Jugend nicht mehr gesehen und bin mir jetzt der Existenz eines großen Energiefeldes bewusst, das uns umgibt und das ich das Universum nenne. Es muss existieren, denn wie bekomme ich sonst diese Inspirationen für andere?

Mir ist klar, dass ich tatsächlich schon mehrmals in der Kirche war, um mich von Familie oder Freunden zu verabschieden. Ich hasse die Kirche nicht, im Gegenteil, ich liebe die schönen Traditionen und den Geruch von Weihrauch erkenne ich schon von weitem. Das klingt wieder nach „Jesuskind“. Haha. Nein, ich lache nicht über Jesus. Eine wunderschöne Geschichte. Die allererste Version basiert wahrscheinlich auf einer sehr schönen Wahrheit und wurde im Laufe der Jahre von allen Glaubensrichtungen umgeschrieben und so zu der Geschichte geformt, die sie heute ist. Evolution an allen Fronten. Extrem (das Wort Extremismus sagt eigentlich alles), dass manche Glaubensrichtungen so weit gehen. Dann denke ich nicht einmal an muslimische Fundamentalisten, sondern eigentlich ganz normal an einige Bewegungen hier in unserem Land. Woran hängen diese Menschen ihr Leben? Über ein Buch, das einst von verschiedenen Menschen an ihre Wünsche angepasst wurde? Welche Macht hatten diese Autoren, dass sie den Text auf ihre eigene Weise manipulierten? Wenn wir mit einer Zeitmaschine vorwärts springen könnten, wie würden wir dann in zweihundert oder tausend Jahren zurückblicken? Waren die derzeitigen Weltführer manipulativ oder haben sie beispielsweise den Extremismus abgemildert? Wie würden wir es dann sehen?

Was ist die Wahrheit? Ich bin mir so bewusst, dass die Informationen, die wir derzeit haben, unsere Meinung prägen. Aber die Informationen ändern sich ständig. Was ist richtig, wer hat Recht und warum? Weil jemand es mit den aktuellsten, rationalsten Argumenten untermauern kann? Gerade die Diskussion darüber, ob etwas wahr oder gut ist, mit all den unterschiedlichen Ansichten, die damit einhergehen, führt zu Meinungsverschiedenheiten. Zum Beispiel in der Politik, aber insbesondere zwischen den Glaubensrichtungen. Schwierig. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es hier immer noch Menschen gibt, die sich an der Kirche oder der Bibel orientieren.

Natürlich wandern meine Gedanken zu Nick. Nun, Nick. Es aktiviert Gefühle von Traurigkeit und Wut in mir, ich lasse sie sofort los. Es soll wahrscheinlich so sein und das Universum hat etwas Besseres für mich im Sinn. War ich seine Lektion oder war er meine? Eines ist sicher: Er hat sich dafür entschieden, in dem dogmatischen Leben stecken zu bleiben, in dem er buchstäblich und im übertragenen Sinne gewachsen ist, und hat unter seinem Einfluss sein wahres mutiges Selbst verloren. Er steckt in seiner eigenen Geschichte fest und hält nicht mit der realen Welt, in der wir jetzt leben, Schritt, egal wie widersprüchlich das zu seinen anderen Fähigkeiten erscheinen mag. Ein typisches Beispiel für jemanden, der in einem festen Muster herumirrt und sich nicht traut, aus dieser Position heraus große Entscheidungen zu treffen. Die Welt ist eine sich ständig verändernde Situation, die kontinuierliches Wachstum in allen Bereichen erfordert. Manche Menschen bleiben im Alten stecken und klammern sich ängstlich an das, was ist, anstatt auf das zu vertrauen, was kommt. Dann droht nur noch das, was man zurücklässt oder verliert, statt sich an der neuen Geschichte zu erfreuen, die man noch schreiben kann. Liebe ist der Kern unserer Existenz, es spielt keine Rolle, was mit dir passiert, wenn du von echter Liebe umgeben bist. Wenn Sie diese Liebe nicht spüren, wächst die Angst vor der Vergangenheit. Was ist dann der Glaube wert? Was für ein Kontrast zu meinem Vertrauensvorschuss! Ich lebe nach meinem Motto: „Loslassen, was nicht mehr reicht, damit Platz für etwas Besseres entsteht.“ „Gott sei Dank“, sage ich laut und lache über mich selbst; Hihi, „Gott sei Dank“ gilt hier sehr wörtlich.

Lotte kommt zurück. Sie war gerade weggegangen, als mein Telefon piepte.

„Stört es dich, wenn ich dich in Ruhe lasse?“ Ich frage Sie. Ihr Gesicht lächelt, ich kann ihre Gedanken lesen. Natürlich hat sie wieder recht! Wie oft ist sie allein? Tatsächlich arbeitet sie die meiste Zeit. Das gefällt ihr eigentlich, denn dann kann sie noch eine Weile weitermachen. „Weiter“ was für ein Wort, bei mir ist jetzt alles zum Stillstand gekommen. Nur noch ein paar Wochen und dann hat mein neues Leben begonnen.

„Dann werde ich mich zu Hause umziehen und in den Wald gehen, um den Sturm der Gedanken in meinem Kopf zu beruhigen.“

Morgen fangen wir neu an und machen einen Plan für die nächsten Wochen. Wenn Sie Ideen einbringen möchten, würde ich mich darüber sehr freuen.“ Lotte nickt zustimmend: „Mir scheint, dass du damit gut zurechtkommen würdest.“ In der Zwischenzeit schnappte ich mir meine Tasche und schloss die Tür. Ruhe dich aus, endlich weg. Ich habe mich entschieden!

Es ist kühl, doch schon nach dem ersten Kilometer dringt die schwache Wintersonne durch meine Sportkleidung auf meine Haut. Bußgeld. Ich hatte beschlossen, einmal nicht „im Tempo“ zu laufen, sondern herumzuschlendern. Sie müssen einfach eine Zeit lang nichts tun. Ich genieße die Musik in meinen Ohren und lasse kommen, was kommt, nach den Ereignissen der letzten Zeit.

Eigentlich fällt mir nicht viel ein. Die Verhandlungen zu dieser Übernahme haben Monate gedauert, alles ist besprochen, alles ist geklärt. Ärger und Enttäuschung vergingen und Freude machte sich breit, als der Anwalt mich anrief und mir mitteilte, dass man sich endlich auf die letzten paar Beschreibungen geeinigt hatte. Die Signatur ist jetzt da. Es ist real!

Ich habe nie gewagt, davon zu träumen. Es war eine so aufregende und intensive Zeit, dass ich seit Monaten keine Gelegenheit hatte, über die kommende Zeit nachzudenken. Ganz zu schweigen davon, mich wieder mit meiner Intuition zu verbinden und zu hören, was „jeder da oben“ mir zu sagen hatte.

Ja, „alle da oben“. Meine Eltern, viele Verwandte und meine liebsten Freunde. Welchen Sinn könnte es haben, dass sie so früh aus meinem Leben verschwinden? Es gibt keinen Zufall, alles hat einen Grund.

Ich suche mit meinen Gedanken die Lücken in meinem Kopf ab und versuche zuzuhören, was mir das Universum dazu zu sagen hat. Im Moment bin ich frei, befreit von allen Fesseln, die mich in meinem alten Unternehmensmuster und allem, was damit einherging, festhielten. Frei zuzuhören, was das Universum mit mir vorhat, und frei, meinen Weg zu finden. Auf meinen Kopfhörern erklingt das Lieblingslied meines besten Kumpels, der auch dort oben ist. Ein weiterer Beweis dafür, dass es keinen Zufall gibt: Er ist bei mir. „Danke“, sage ich leise und halte einen Moment inne. Ich schlucke ein paar Tränen. Er ist bei mir. Er ist immer da. Allerdings bin ich oft zu beschäftigt, um es zu spüren oder zu erleben. Das ist so ein Zeichen. Ich tadele mich selbst: „Pass mehr auf!“ Dann fange ich an, über mein eigenes Verhalten zu lachen. Ich schaue mich schnell um, um zu sehen, ob mich niemand gesehen hat, es muss ein seltsamer Anblick sein: still stehen und laut mit mir selbst reden.

Ich gehe in der kühlen, sanften Brise weiter, schön zu wissen, dass er mitgeht, und ich bitte ihn, mir die guten Gedanken in den Kopf zu setzen. „Ich suche, alles Alte passt mir nicht mehr, was nun?“ Gleichzeitig wird mir klar, dass es Unsinn ist, ihn zu fragen, er weiß doch schon alles, oder? In seiner Eigenschaft sollte es nicht schwierig sein.

Andererseits... heißt es immer: „Du musst deinen Guides sagen, was du willst, sonst können sie dir nicht helfen.“ Natürlich ist er nicht mein Führer, Führer haben eine andere Aufgabe als das Universum. Aber er ist mein Kumpel, der mich in- und auswendig kennt und er war in seinem irdischen Leben unglaublich klug. Zusammen mit all den Informationen aus dem Universum, die hier auf der Erde vom rationalen Denken getrennt sind, muss er jetzt viel weiser sein. Wunderbar, diesen Freund zu haben. Unsere Freundschaft endet nie, auch wenn sie hier nicht mehr greifbar ist. Es ist so schön zu spüren, dass er bei mir ist. Nur noch ein paar Wochen und dann habe ich den ganzen Tag Zeit, mir dessen bewusst zu werden. Ich bin so gespannt, welche Erkenntnisse das bringen wird! Jetzt muss ich mich zur Entspannung mit einem Waldspaziergang begnügen. „Halte einfach noch ein bisschen durch, Mädchen“, sage ich mir. „Der Goldschatz ist am Horizont.“ „Hihi“, lacht meine kleine Stimme innerlich. „Je näher man kommt, desto weiter entfernt sich der Topf.“

Mir ist klar, dass dies gleichbedeutend mit innerem Wachstum sein könnte. Es hört nie auf. „Je mehr ich lerne, desto mehr weiß ich, dass ich eigentlich gar nichts weiß“, lautet ein Zitat von Albert Einstein. Das ist so wahr. Wenn ich darüber nachdenke, wie hart ich seit meiner Jugend an meiner Selbstentwicklung gearbeitet habe, sollte ich vielleicht sagen: „Wegen meiner Jugend.“ Aber ... „Nichts als Gutes an den Toten.“ Das ist auch so ein offensichtliches Sprichwort. Die Gewohnheiten oder Verhaltensweisen der Menschen betreffen ihre irdische Existenz. Sobald sie „vorbei“ sind, bleibt ihre schöne, authentische Seele, ohne die rationalen Einflüsse des Lebens.

Im Grunde sind also alle Seelen dort oben wunderschöne Wesenheiten, die nur gute Absichten für uns haben. Ich ziehe sofort die Schlussfolgerung. Ist das Intuition oder ist es die Kraft des Denkens? Gehen ist so wunderbar, das ist meine Form der Meditation.

Mein Blick fällt auf einen tief hängenden, wunderschön geschwungenen Ast. Ich spüre, wie nasses Harz über die Rinde läuft, setze mich in die Mulde und neige meinen Kopf zur Sonne, während die warmen Strahlen tief in die Haut meines kalten Gesichts eindringen.

Weiterlesen? Klicken Sie hier für das vollständige Buch.

Zurück zum Blog